Kulturpflege

Stormarner Kulturpreis

Stormarner Kulturpreis

Der Schul-, Kultur- und Sportausschuss des Kreistags (SKSA) hat 2012 die Einführung eines mit 3.000 Euro dotierten Preises für die Stormarner Kulturszene beschlossen.

Zielsetzung ist es, positive Rahmenbedingungen für die künstlerische Arbeit im Kreis zu schaffen. Darüber hinaus soll der Preis ein Zeichen der Anerkennung und Bestätigung für die Kulturschaffenden sein und den Dialog zwischen den Kulturkonsumenten und Kulturproduzenten fördern.

Zum Auftakt richtete sich der Preis daher auch an Kulturschaffende aller Sparten - von Literatur über Musik bis zur bildenden oder darstellenden Kunst.

Nach der erfolgreichen Premiere im Jahr 2012 hat der Ausschuss für Schule, Kultur und Sport des Kreises Stormarn beschlossen den Preis ab 2014 biennal in jeweils unterschiedlichen Kultursparten auszuschreiben. Seit 2015 gibt es auch den Jugendkulturpreis, der sich an Kinder und Jugendliche von 10-21 Jahre richtet und jährlich im Wechsel mit dem Kulturpreis für Erwachsene ausgeschrieben werden soll.

3. Stormarner Kulturpreises 2016 im Bereich Fotografie - Thema: "Natur"
 
Die Ausschreibung beginnt im Juli und läuft bis Dienstag, 4. Oktober 2016.


Erdmute Partecke

2. Stormarner Kulturpreis 2014 in der Sparte Literatur - Thema: `Begegnungen`
 
„Die sechs Erzählungen, die große sprachliche Eigenständigkeit an den Tag legen, zeigen, wie schmerzhaft und bereichernd Begegnungen unseren Alltag bestimmen“, so die Jury in ihrer Begründung für die Auswahl aus mehr als 70 Arbeiten.
Erdmute Partecke (rechts auf dem Bild) ist Diplom-Psychologin und Therapeutin. Als Autorin hat sie bisher Werke im Bereich der Fachliteratur zur frühkindlichen Pädagogik verfasst. Im Rahmen des Stormarner Kulturpreises tritt sie erstmals mit Belletristik an die Öffentlichkeit.


Lucia Schoop

1. Stormarner Kulturpreis 2012 zum Thema "Heimat Stormarn"
 
"Ihr Konzept für eine Installation aus Holzschnitten, Faltobjekten und Briefen, das sich mit der Flüchtlingsbewegung nach dem Zweiten Weltkrieg auseinandersetzt, überzeugte die Jury aufgrund seiner hohen künstlerischen Qualität. "
Lucia Schoop (rechts auf dem Bild) setzt sich in ihrer preisgekrönten Arbeit mit einem speziellen Aspekt der Stormarner Geschichte auseinander: Sie geht der Frage nach der Identität des Kreises nach und findet eine charakteristische Besonderheit in der Zahl der Flüchtlinge, die in den 40er Jahren nach Stormarn kamen.