Startseite - Der Kreis - Kleine Wappenrolle

Kleine Wappenrolle für den Kreis Stormarn

Wappenrolle

Wappenrolle

Der Kreis Stormarn ist seit 1978 in insgesamt 55 Kommunen gegliedert, darin sind 6 Städte, 4 amtsfreie Gemeinden und 45 Gemeinden in 5 Stormarner Ämtern und 1 Segeberger Amt.

Zum März 2014 werden 60 kommunale Wappen in Stormarn verwendet – 55 bei den Kommunen, 4 bei den Ämtern und das Kreiswappen.

Die Ursprünge der Wappen reichen zum Teil bis in vergangene Jahrhunderte zurück, so gilt das Wappen des Kreises Stormarn als eines der ältesten Kreiswappen in Deutschland. Es ist erstmals 1476 im Siegel Johanns von Dänemark nachgewiesen worden und bis heute unverändert!

Das Wappen der Stadt (Bad) Oldesloe ist bereits seit dem 14. Jahrhundert nachgewiesen. Alle übrigen Stadt- und Gemeindewappen stammen aus dem 20. Jahrhundert. Das Wappen für Reinfeld wurde 1930, für Reinbek 1935, für Tangstedt 1936, für Ahrensburg 1938 und für Todendorf 1939 genehmigt. Die weiteren Stadt- und Gemeindewappen sowie Wappen der Ämter wurden nach 1945 genehmigt.

Die hier genannten Genehmigungen der Wappen, insbesondere aus den ersten Jahren nach 1945 durch die britische Militärregierung oder das Land Schleswig-Holstein beziehen sich nur auf die Weiterverwendung bzw. Änderung (z.B. das Ahrensburger Stadtwappen), nicht auf die Einführung selbst.

In dieser Wappenrolle sind alle derzeit vorhandenen, aktuellen Wappen im Kreis abgebildet und mit ihrer heraldischen Beschreibung (Blasonierung) versehen. Den Beginn machen die Wappen der Kommunen in alphabetischer Reihenfolge, danach die der Ämter und das des Kreises Stormarn selbst.

Im Kreistagssitzungssaal sind alle Stormarner Wappen auf Glas graviert zu sehen.

Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise am Ende dieser Seite.

Ein Hinweis zur Beschreibung der Wappen:

Die Wappenbeschreibung beginnt in der Regel „oben rechts“ (heraldische Regel), d.h. vom Träger des Wappens aus gesehen; in der abgebildeten (Vorder-)Ansicht ist dies oben links.

Übersichtkarte des Kreises Stormarn

Klicken Sie auf einen Ort, um direkt zum Wappen und dessen Beschreibung zu gelangen.

Übersichtskarte des Kreises Stormarn

Rümpel Reinbek Oststeinbek Glinde Barsbüttel Witzhave Rausdorf Grande Brunsbek Stapelfeld Braak Großensee Hamfelde (Holstein) Köthel Trittau Hohenfelde Siek Grönwohld Lütjensee Hoisdorf Großhansdorf Ahrensburg Todendorf Ammersbek Delingsdorf Steinburg Hammoor Lasbek Bargteheide Tremsbüttel Jersbek Tangstedt Elmenhorst Bargfeld-Stegen Nienwohld Pölitz Westerau Rethwisch Barnitz Klein Wesenberg Wesenberg Meddewade Neritz Grabau Travenbrück Feldhorst Reinfeld (Holstein) Hamberge Heidekamp Badendorf Zarpen Rehhorst Heilshoop Mönkhagen Bad Oldesloe

Die Wappen der Kommunen:

Wappen Ahrensburg
Genehmigt:
01. 11.1976

Ahrensburg

Das Wappen der Stadt Ahrensburg zeigt in Silber eine rote, beiderseits von niedrigen schwarz bedachten Türmen überragte Burg mit vorspringendem, schwarz bedachtem Torturm und offenem Tor; darunter auf einem wachsenden roten Pfahl der schwarze, stilisierte Schädel und die schwarzen, stilisierten Schaufeln eines Rentieres.

zurück zur Karte
Wappen Ammersbek
Genehmigt:
13.02.1980

Ammersbek

Das Wappen der Gemeinde Ammersbek zeigt in Silber unter zwei nebeneinander stehenden, giebelständigen roten Häusern auf einem grünen Hügel, der mit einem goldenen Hufeisen mit den Stollen unten belegt ist, drei grüne Bäume.

zurück zur Karte
Wappen Badendorf
Genehmigt:
26.10.2005

Badendorf

Das Wappen der Gemeinde Badendorf zeigt: „Von Grün und Gold schräg links geteilt. Oben ein links gewendetes steigendes Ross, unten ein schwarzer Wappenschild mit silbernem Lilienkreuz.“.

zurück zur Karte
Wappen Bad Oldesloe
Genehmigt:
22.06.1978

Bad Oldesloe

Das Wappen der Stadt Bad Oldesloe zeigt in Rot das silberne holsteinische Nesselblatt, darin – als Brustbild – der nimbierte, blau gekleidete heilige Petrus, der einen aufrechten schwarzen Schlüssel hält.

zurück zur Karte
Wappen Bargfeld-Stegen
Genehmigt:
13.02.1995

Bargfeld-Stegen

Das Wappen der Gemeinde Bargfeld-Stegen zeigt in Silber und Blau im Wellenschnitt geteilt, oben ein rotes Buch, dessen aufgeschlagene Seiten mit einer schräg links liegenden silbernen Schreibfeder belegt sind. Unten zeigt das Wappen einen mit 3 stehenden, goldenen Fässern beladenen goldenen Frachtkahn.

zurück zur Karte
Wappen Bargteheide
Genehmigt: 15.12.1970

Bargteheide

Das Wappen der Stadt Bargteheide zeigt über blauem Schildfuß, darin fünf schräggekreuzte, durchgehende silberne Fäden (zwei nach schräg rechts, drei nach schräg links), in Silber ein rotes Wagenrad mit acht Speichen.

zurück zur Karte
Wappen Barnitz
Genehmigt: 24.02.2014

Barnitz

Von Blau und Rot durch einen breiten silbernen Wellenbalken geteilt. Oben ein silbernes Plattbodenboot, unten ein goldenes geradearmiges Tatzenkreuz mit verlängertem unterem Kreuzarm, rechts und links begleitet von je zwei vierstrahligen goldenen Sterne.

zurück zur Karte
Wappen Barsbüttel
Genehmigt:
08.07.1976

Barsbüttel

Das Wappen der Gemeinde Barsbüttel zeigt in Rot vier sechsspeichige silberne Wagenräder, zwei zu zwei gestellt. Im silbernen Schildhaupt zwei gestürzte, schräg gekreuzte grüne Erlenzweige mit jeweils einem Blatt und einem männlichen Blütenstand.

zurück zur Karte
Wappen Braak
Genehmigt:
15.03.1989

Braak

Das Wappen der Gemeinde Braak zeigt in Grün eine erhöhte silberne Spitze, darin sieben giebelständige, um eine rote Lilie angeordnete rote Bauernhäuser.

zurück zur Karte
Wappen Brunsbek
Genehmigt:
26.04.1988

Brunsbek

Das Wappen der Gemeinde Brunsbek ist durch einen beiderseits eingeschweiften silbernen Balken von Blau und Rot geteilt. Oben ein silberner Kranich im Flug, unten ein rundes silbernes Kirchenfenster mit schwarzen, eine sechsteilige Rosette bildenden Stegen.

zurück zur Karte
Wappen Delingsdorf
Genehmigt:
13.08.1990

Delingsdorf

Das Wappen der Gemeinde Delingsdorf zeigt in Grün auf goldenem, beiderseits eingebogenem Hügel, der mit einem grünen Wagenrad belegt ist, einen dreiblättrigen silbernen Eichenstengel.

zurück zur Karte
Wappen Elmenhorst
Genehmigt:
17.09.2001

Elmenhorst

Das Wappen der Gemeinde Elmenhorst ist von Gold und Blau im Wellenschnitt geteilt. Oben rechts ein schräggestelltes grünes Ulmenblatt, oben links schräg gekreuzt ein roter Krummstab und ein rotes Schwert, unten eine silberne Forelle.

zurück zur Karte
Wappen Feldhorst
Genehmigt:
28.02.1999

Feldhorst

Das Wappen der Gemeinde Feldhorst zeigt in Grün unter einem von zwei goldenen Getreideähren begleiteten silbernen Habichtskopf einen silbernen Stein. Darunter ein silberner Wellenbalken.

zurück zur Karte
Wappen Glinde
Genehmigt:
27.12.1975

Glinde

Das Wappen der Stadt Glinde zeigt geteilt von Gold und Blau, oben ein wachsendes rotes Mühlrad, unten ein durchgehendes, goldenes Schräggitter, dessen Zwischenräume mit je einem goldenen dreiblättrigen Kleeblatt gefüllt sind.

zurück zur Karte
Wappen Grabau
Genehmigt:
05.11.1987

Grabau

Das Wappen der Gemeinde Grabau zeigt in Gold über einem blauen Wellenbalken einen schwebenden grünen Hügel, der mit sechs schwarzstämmigen, grünen Laubbäumen bestanden ist.

zurück zur Karte
Wappen Grande
Genehmigt:
21.03.2013

Grande

Das Wappen der Gemeinde Grande ist von Grün und Gold durch einen schräglinken silber-blauen Wellenbalken geteilt. Oben zwei silberne Tannen, unten am linken Schildrand ein rotes oberschlächtiges Mühlrad.

zurück zur Karte
Wappen Grönwohld
Genehmigt:
29.08.1995

Grönwohld

Das Wappen der Gemeinde Grönwohld zeigt in Silber einen blauen Wellenbalken, darüber ein langgestrecktes, fensterreiches rotes Fachwerkhaus mit zwei fast über die gesamte Länge des Daches reichenden Schlepperkern übereinander, darunter drei grüne Laubbäume 2 : 1.

zurück zur Karte
Wappen Großensee
Genehmigt:
03.10.1984

Großensee

Das Wappen der Gemeinde Großensee zeigt über blauem Wellenschildfuß, dieser belegt mit drei 2 : 1 gestellten silbernen Fischen, in Silber ein grün bewurzeltes Eichenbäumchen mit drei nach Art eines Kreuzes angeordneten Zweigen.

zurück zur Karte
Wappen Großhansdorf
Genehmigt:
29.11.1961

Großhansdorf

Das Wappen der Gemeinde Großhansdorf zeigt in Grün auf goldenem Dreiberg, der von einem blauen Wellenbalken durchzogen wird, einen silbernen Reiter in der Tracht des 16. Jahrhunderts auf silbernem Pferd.

zurück zur Karte
Wappen Hamberge
Genehmigt:
07.10.1993

Hamberge

Das Wappen der Gemeinde Hamberge zeigt von Grün und Blau durch einen silbernen Wellenbalken geteilt, oben zwei an den Halmen verbundene, nach außen herabhängende, goldene Getreideähren, unten ein mit einem blauen Fadenkreuz belegtes, oben und unten verstutztes, schwebendes goldenes Tatzenkreuz, unten links begleitet von einem ebensolchen Kreuzchen.

zurück zur Karte
Wappen Hamfelde
Genehmigt:
10.04.2006

Hamfelde

Das Wappen der Gemeinde Hamfelde ist von Grün und Gold durch einen gold-blauen Wellenbalken schräglinks geteilt. Oben ein silberner, schreitender Hirsch, unten eine grüne, bewurzelte Buche.

zurück zur Karte
Wappen Hammoor
Genehmigt:
18.06.1990

Hammoor

Das Wappen der Gemeinde Hammoor zeigt einen erhöhten und nach oben gewölbten Torfmoosschnitt von Gold und Grün geteilt. Unten zeigt es ein linksgewendetes, liegendes, bronzezeitliches Schwert über einer spitzwandigen, flachen Urne in verwechselten Farben.

zurück zur Karte
Wappen Heidekamp
Genehmigt:
11.04.2002

Heidekamp

Das Wappen der Gemeinde Heidekamp zeigt in Silber einen blauen Wellenbalken, begleitet oben von einem linksgewendeten grünen Heidestrauchzweig mit roten Blüten und unten von einem bewurzelten, ausschlagenden grünen Baumstumpf.

zurück zur Karte
Wappen Heilshoop
Genehmigt:
09.02.2005

Heilshoop

Das Wappen der Gemeinde Heilshoop ist unter goldenem Wellenschildhaupt von Grün und Blau durch einen breiten schräglinken silbernen Wellenbalken geteilt, oben ein silbernes Hufeisen mit nach oben gekehrten Stollen, unten ein silberner Karpfen.

zurück zur Karte
Wappen Hohenfelde
Genehmigt:
29.03.1971

Hohenfelde

Das Wappen der Gemeinde Hohenfelde zeigt in Blau, von einem silbernen Wellenbalken schräg links geteilt, oben einen Kranz aus zwölf fünfstrahligen, goldenen Sternen, unten eine goldene Korngarbe.

zurück zur Karte
Wappen Hoisdorf
Genehmigt:
28.10.1975

Hoisdorf

Das Wappen der Gemeinde Hoisdorf zeigt in Gold auf grünem Boden einen golden bewurzelten, grünen Lindenbaum, begleitet rechts von dem schwarzen hinteren Teil eines Pfluges mit Pflugeisen und Schar, links von einem schwarzen achtspeichigen Maschinenrad mit 16 Zähnen.

zurück zur Karte
Wappen Jersbek
Genehmigt:
03.10.1988

Jersbek

Das Wappen der Gemeinde Jersbek zeigt in Grün das goldene Torhaus des Gutes Jersbek zwischen zwei mit den Halmen überkreuz gestellten, die Rundung des Schildrandes wiederholenden, begrannten goldenen Ähren.

zurück zur Karte
Wappen Klein Wesenberg
Genehmigt:
10.12.2013

Klein Wesenberg

Das Wappen der Gemeinde Klein Wesenberg zeigt von Gold und Silber durch einen breiten blauen Wellenbalken gesenkt geteilt, oben eine rote Kirche mit goldenen Fenstern und Türen, unten zwei gekreuzte grüne Ähren.

zurück zur Karte
Wappen Köthel
Genehmigt:
10.11.1998

Köthel

Das Wappen der Gemeinde Köthel zeigt in Silber einen blauen Schrägwellenbalken, oben eine grüne Buche, unten eine rote giebelständige Kapelle mit einem, eine Glocke tragenden Dachreiter.

zurück zur Karte
Wappen Lasbek
Genehmigt:
16.07.2002

Lasbek

Das Wappen der Gemeinde Lasbek zeigt von Blau und Silber schräg links geteilt, oben vier untereinander stehende schwebende goldene Wellenbalken, unten ein nach links aufrecht springender roter Lachs.

zurück zur Karte
Wappen Lütjensee
Genehmigt:
22.08.2000

Lütjensee

Das Wappen der Gemeinde Lütjensee ist von Blau und Rot durch einen silbernen Wellenbalken geteilt. Oben eine goldene Glocke, begleitet links oben von einem goldenen Schildchen mit einer blauen fünfblättrigen Blüte. Unten zwei silberne achtspeichige Wagenräder.

zurück zur Karte
Wappen Meddewade
Genehmigt:
09.08.2000

Meddewade

Das Wappen der Gemeinde Meddewade zeigt in Grün einen blau gefüllten goldenen Göpel. In den Winkeln oben rechts ein goldenes Eichenblatt, links eine goldener Ähre, unten ein silberner Wellenbalken.

zurück zur Karte
Wappen Mönkhagen
Genehmigt:
11.03.2008

Mönkhagen

Das Wappen der Gemeinde Mönkhagen zeigt in Rot durch einen unten nach links und oben nach rechts gewendeten silbernen Kurvenbalken leicht gesenkt geteilt, unten einen silbernen Schwarzdornzweig mit zwei Früchten, oben einen schrägrechten wachsenden silbernen Abtsstab.

zurück zur Karte
Wappen Neritz
Genehmigt:
11.08.1998

Neritz

Das Wappen der Gemeinde Neritz zeigt in Silber einen blauen Schrägwellenbalken, überdeckt mit einer aus behauenen Quadern bestehenden schwarzen Brücke, deren Schlussstein das dänische Königsmonogramm C VII in einem quadratischen Rahmen aufweist. Links oben und rechts unten je ein rotes, reetgedecktes giebelständiges Bauernhaus.

zurück zur Karte
Wappen Nienwohld
Genehmigt:
08.03.2006

Nienwohld

Das Wappen der Gemeinde Nienwohld ist von Blau und Rot durch einen silbernen Balken abgeflacht geteilt. Oben ein fliegender, silberner Kranich, unten eine silberne Torflore.

zurück zur Karte
Wappen Oststeinbek
Genehmigt:
15.04.1975

Oststeinbek

Das Wappen der Gemeinde Oststeinbek zeigt in Rot das silberne holsteinische Nesselblatt, belegt mit einem schwarzen Mühlrad über einem blauen Wellenbalken.

zurück zur Karte
Wappen Pölitz
Genehmigt:
02.03.2000

Pölitz

Das Wappen der Gemeinde Pölitz ist durch einen silbernen Wellenbalken von Blau und Rot geteilt. Oben vier goldene Weizenähren, unten eine silberne Urne.

zurück zur Karte
Wappen Rausdorf
Genehmigt:
17.03.2009

Rausdorf

Das Wappen der Gemeinde Rausdorf ist von Rot und Silber erhöht geteilt durch ein schmales silbernes und ein schmales blaues Wellenband, bestehend aus einem halben Wellenberg, einem Wellental und einem halben Wellenberg. Oben eine silberne reetgedeckte Bauernkate.

zurück zur Karte
Wappen Rehhorst
Genehmigt:
30.10.2002

Rehhorst

Das Wappen der Gemeinde Rehhorst ist durch einen schräglinken breiten goldenen Wellenbalken, belegt mit drei aufrechten grünen Buchenblättern, geteilt, begleitet oben in Blau von einem linksgewendeten wachsenden silbernen Reh, unten in Rot von einer goldenen Rapsblüte.

zurück zur Karte
Wappen Reinbek
Genehmigt:
22.08.1935

Reinbek

Das Wappen der Stadt Reinbek zeigt in Rot einen silbernen Wellenbalken , begleitet von drei im Dreipass mit den Stielen einander zugewandten Eichenblättern, verteilt 2:1.

zurück zur Karte
Wappen Reinfeld
Genehmigt:
19.11.1928

Reinfeld

Das Wappen der Stadt Reinfeld zeigt im geteilten Schild oben in Rot einen wachsenden, nach links gewendeten, goldenen Abtstab zwischen zwei auswärts geneigten goldenen Ähren, unten in Blau ein silberner Karpfen.

zurück zur Karte
Wappen Rethwisch
Genehmigt:
18.11.1985

Rethwisch

Das Wappen der Gemeinde Rethwisch zeigt über silbernem, in der Mitte gewölbten Schildfuß, darin eine rote Urne, in Blau sieben goldene, an den Halmen miteinander verbundene Weizenähren.

zurück zur Karte
Wappen Rümpel
Genehmigt:
30.01.2003

Rümpel

Das Wappen der Gemeinde Rümpel zeigt in Grün eine aus leicht abgerundeten sogenannten Kopfsteinen bestehende und links und rechts von Bordsteinen begleitete, oben stark abgeflachte silberne Spitze. Einander zugewendet im rechten und linken Obereck je ein aus den Schildrändern hervorwachsendes Mühlrad.

zurück zur Karte
Wappen Siek
Genehmigt:
06.06.1977

Siek

Das Wappen der Gemeinde Siek zeigt in Rot die silberne Sieker Kirche (Aufriss der Turmfront), begleitet oben rechts von drei goldenen Ähren, von denen die beiden inneren gegen die Kirche geneigt sind, oben links von dem silbernen Stormarner Schwan mit der goldenen Halskrone.

zurück zur Karte
Wappen Stapelfeld
Genehmigt:
17.07.1979

Stapelfeld

Das Wappen der Gemeinde Stapelfeld zeigt in Rot einen breiten silbernen Balken, belegt mit einem zweiachsigen, deichsellosen blauen Planwagen mit breiten Radfelgen.

zurück zur Karte
Wappen Steinburg
Genehmigt:
31.08.1989

Steinburg

Das Wappen der Gemeinde Steinburg zeigt in Silber einen schwebenden roten Zinnenturm mit offenem Tor, links daneben, den Turm oben und unten überragend, ein bogenförmig ausgeschweiftes grünes Eichenblatt.

zurück zur Karte
Wappen Tangstedt
Genehmigt:
07.06.1974

Tangstedt

Das Wappen der Gemeinde Tangstedt zeigt in Rot das silberne holsteinische Nesselblatt, darin in schwarzem Schild ein silberner, mit drei roten Rosen mit goldenen Bützen und goldenen Kelchblättern belegter Balken.

zurück zur Karte
Wappen Todendorf
Genehmigt:
11.05.1939

Todendorf

Das Wappen der Gemeinde Todendorf zeigt in Rot einen silbernen Schragen, bewinkelt oben von einem silbernen Stundenglas, unten von einem, kampfbereiten, silbernen Schwan mit einer goldenen Krone um den Hals.

zurück zur Karte
Wappen Travenbrück
Genehmigt:
13.07.1990

Travenbrück

Das Wappen der Gemeinde Travenbrück wird gesenkt geteilt von Rot und Blau durch einen schräglinken silbernen Wellenbalken. Oben die silberne Fassade des Nütschauer Herrenhauses, unten, den Wellenbalken überdeckend, eine durchgehende silberne Brücke.

zurück zur Karte
Wappen Tremsbüttel
Genehmigt:
09.06.1989

Tremsbüttel

Das Wappen der Gemeinde Tresmbüttel ist geteilt. Oben in Blau drei fächerartig gestellte, an den Halmen verbundene, grannenlose goldene Getreideähren, unten in Silber eine durchgehende, gemauerte, oben bezinnte rote Brücke.

zurück zur Karte
Wappen Trittau
Genehmigt:
04.02.1982

Trittau

Das Wappen der Gemeinde Trittau zeigt über grünem Schildfuß, darin ein silberner Wellenbalken, in Silber ein zweistöckiges, traufenständiges, barockes rotes Fachwerkhaus mit Krüppelwalmdach, übergiebeltem Zwerchhaus in der Frontmitte und Pilaster flankierter, übergiebelter Haustür.

zurück zur Karte
Wappen Wesenberg
Genehmigt:
05.12.2007

Wesenberg

Das Wappen der Gemeinde Wesenberg ist von Rot und Blau durch einen breiten silbernen Balken, darin ein blauer Wellenbalken, schräglinks geteilt. Oben ein wachsender silberner Abtsstab, unten ein silberner Baumstumpf (Stubben), darüber ein leicht schräglinks gestelltes, aufrechtes silbernes Schwert.

zurück zur Karte
Wappen Westerau
Genehmigt:
05.12.2005

Westerau

Das Wappen der Gemeinde Westerau ist von Grün und Blau durch einen leicht gesenkten silbernen Wellenbalken geteilt. Oben vier an den Halmen durch einen Knoten verbundene, nach außen herabhängende goldene Ähren, unten ein goldener Karpfen.

zurück zur Karte
Wappen Witzhave
Genehmigt:
12.10.1996

Witzhave

Das Wappen der Gemeinde Witzhave zeigt in Grün ein silbernes Niedersachsenhaus in Vorderansicht, begleitet oben beiderseits von je einem goldenen dreiblättrigen Eichenzweig mit zwei Eicheln, unten eine goldene Fibel.

zurück zur Karte
Wappen Zarpen
Genehmigt:
18.03.2008

Zarpen

Das Wappen der Gemeinde Zarpen zeigt über einem silbernen Wellenschildfuß, darin unter einem blauen Wellenfaden ein schräglinks gestelltes grünes Eichenblatt, in Rot ein goldener Kelch und ein goldener Schlüssel mit dem Bart oben links.

zurück zur Karte

Die Wappen der Ämter und des Kreises:

Wappen Amt Bad Oldesloe-Land
Genehmigt:
09.03.2000

Amt Bad Oldesloe-Land

Das Wappen des Amtes Bad Oldesloe-Land zeigt in Grün einen silbernen Wellengöpel. In den drei Winkeln je drei goldene Ähren, 2:1, 2:1 und 1:2 gestellt.

nach oben
Wappen Amt Bargteheide-Land
Genehmigt:
23.05.1991

Amt Bargteheide-Land

Das Wappen des Amtes Bargteheide-Land zeigt in Silber und Blau schräglinks geteilt, oben einen goldenen gekrönten, rot bezungten roten Bärenkopf, unten eine silberne heraldische Rose mit goldenen Staubblättern.

nach oben
Wappen Amt Nordstormarn
Genehmigt:
19.06.1981

Amt Nordstormarn

Das Wappen des Amtes Nordstormarn zeigt in Rot einen gesenkten silbernen Wellenbalken; oben einen silbernen Schwanenrumpf mit einer goldenen Krone um den Hals, unten zwei gekreuzte goldene Ähren.

nach oben
Kein Wappen

Amt Siek

nach oben
Wappen Amt Trittau
Genehmigt:
04.10.1974

Amt Trittau

Das Wappen des Amtes Trittau zeigt über blauem Wellenschildfuß, belegt mit einem aus zwölf fünfzackigen goldenen Sternen bestehenden Sternenkranz, in Silber einen schwarzen, bewurzelten Baum mit zehn grünen Blättern.

nach oben
Wappen Kreis Stormarn
Genehmigt:
27.03.1946

Kreis Stormarn

Das Wappen des Kreises Stormarn zeigt auf rotem Grund einen silbernen Schwan in Kampfstellung mit erhobenem rechten Bein und einer goldenen Krone um den Hals.

nach oben

Sie können diese Kleine Wappenrolle auch als DIN-A5-Broschüre aus unseren Publikationen bestellen oder direkt herunterladen.

Wappenwand im Kreistagssitzungssaal

Die Fensterfront des Kreistagssitzungssaal bestand bis 2010 aus vielen Einzelscheiben im Format ca. 50x50 Zentimeter. Die Kommunen im Kreis Stormarn haben im Laufe der Jahre jeweils eine Scheibe mit ihrem Wappen gravieren lassen. Nach dem Umbau der Fensterfront wurden diese Scheiben in Rahmen gefaßt an die rechte vordere Seitenwand im Kreistagssitzungssaal montiert. Ein farbiges Abbild dieser Wappenwand zur Zuordnung der einzelnen Wappen sehen Sie hier:

Erläuterung der Wappenwand im Kreistagssitzungssaal

Klicken Sie das Bild an, um eine größere Version des Bildes zu öffnen.

Rechtliche Hinweise

Die Wappen der einzelnen Kommunen und Verwaltungen dürfen ohne ausdrückliche Genehmigung nicht verwendet werden. Es sind Hoheitszeichen bzw. Hoheitssymbole, die einem besonderen Schutz unterliegen.

Unter Hoheitszeichen fallen im allgemeinen Fahnen, Flaggen, Wappen, Abzeichen und Dienstsiegel. Sie repräsentieren den entsprechenden Staat (auch wenn sie von kommunalen Gebietskörperschaften geführt werden) und erklären in der Regel das betreffende Objekt, auf das sie sich beziehen oder auf dem sie angebracht sind, zur rechtlichen Angelegenheit oder zum Eigentum des jeweiligen Staates.

Links:

Seite als PDF versenden

Kontakt zum Kreis

Online Services

Stormarn Porträt

Stormarn Porträt - Badestelle Gräberkate

Deutsch English Français Español italiano

Links und Informatives

Aktuelle Umfrage

Zur Zeit ist keine Umfrage vorhanden.