18.11.2004

Kreisumweltausschuss veranstaltet Podiumsdiskussion zum Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft

Der Umweltausschuss des Stormarner Kreistages führt in seiner nächsten Sitzung
am 23.11.04 ab 19:00Uhr im Kreistagssitzungssaal in Bad Oldesloe
eine öffentliche Podiumsdiskussion zum Einsatz der Gentechnik in der Landwirtschaft durch. Die Veranstaltung geht auf eine Initiative der Fraktion der Grünen zurück, die beantragt hatte, den Kreis Stormarn auf freiwilliger Basis zur gentechnikfreien Region zu erklären. Der Umweltausschuss beschloss daraufhin, das Thema zunächst auf breiter Basis zu diskutieren und eine Podiumsdiskussion mit Experten durchzuführen.

Der Einsatz gentechnologisch manipulierten Saatgutes in der Landwirtschaft wird seit Jahren heftig und sehr kontrovers diskutiert. Mittlerweile hat die Europäische Union den Anbau von gentechnologisch veränderten Pflanzen unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen. Dabei gelten ebenfalls umstrittene Haftungs- und Kennzeichnungsregeln.

Aktuell wird insbesondere der Einsatz von gentechnologisch gegen Schädlinge resistent gemachtem Raps und Mais erwogen. Beides Pflanzen, die landwirtschaftlich auch im Kreisgebiet eine große Bedeutung haben.
Die Kritiker sehen im Einsatz dieses Saatgutes ein sehr erhebliches Risikopotential für Mensch und Umwelt. Mit dem erfolgten Eingriff in das Erbgut wurden letztlich Lebewesen geschaffen, die in der Natur keinen angestammten Platz haben und sich nicht - wie es natürlicherweise bei der Evolution erfolgt - über einen langen Zeitraum in Interaktion mit der Umwelt entwickelt haben. Auch mit der Zucht - einer gezielten Auswahl bereits existenter Erbgutvarianten- ist die neue Technik nicht vergleichbar.

Die Befürworter halten diese Risiken für eher gering und technisch beherrschbar. Sie sehen keine grundsätzliche Gefahr für uns und unsere Umwelt.
In der Angelegenheit geht es allerdings auch um sehr viel Geld, denn schließlich vertreiben einige wenige Saatgutfirmen ihr patentiertes Saatgut, dessen verändertes Erbgut sich allerdings - wie besonders vom Raps bekannt - außerordentlich schnell auch in unverändertes Erbmaterial einkreuzt. Hier stellen sich für die Landwirte eine Vielzahl rechtlicher Fragen.

Auf das Podium geladen haben die Stormarner Kreistagfraktionen folgende Experten:
Dr. Matthias Fladung, Institut für Forstgenetik und Forstpflanzenzüchtung
Dr. Gerold Rahmann, Institut für ökologischen Landbau
Dr. Hans-Peter Stamp, Bauernverband Schleswig-Holstein
Dr. Ina Walenda, BUND Schleswig-Holstein.

Die Veranstaltung ist öffentlich und kostenfrei; Fragen aus dem Publikum sind erwünscht.