Coronavirus: Fragen und Antworten (FAQ)

Die Mitarbeiter:innen im Gesundheitsamt arbeiten mit voller Kraft am Thema Coronavirus. Um unsere Kollegen zu entlasten und Ihnen bei offenen Fragen zu helfen, haben wir Antworten zu den häufigsten gestellten Fragen und einige aktuelle Informationen zusammengestellt:

Auf- oder ZuklappenWas tun bei Corona-Kontakt?

Was tun bei CoronaCorona-Kontakt?Auf einmal ist es passiert: Eine enge Kontaktperson ist mit Corona infiziert oder man selbst hat Symptome, die auf eine Corona-Infektion hinweisen könnten.

In dieser Situation gewinnt die Frage, wie man sich verhalten muss, an Bedeutung. Viele Fragen, die bei der Corona-Hotline des Kreises Stormarn auflaufen, befassen sich mit dieser Thematik.

Eine schnelle Übersicht bietet das Schaubild des Landes Schleswig-Holstein "Haben Sie Symptome einer COVID-19- Infektion?"

Auf- oder ZuklappenErlass des Landes zu Absonderungsregeln vom 14.01.2022

KIEL. Das Gesundheitsministerium hat am 14.01.2022 einen neuen Erlass zu Absonderungsregelungen herausgegeben.

Konkret sieht der Erlass folgende Regelungen zur Absonderung vor:

  • Zukünftig müssen sich sowohl Kontaktpersonen als auch mit dem Coronavirus Infizierte generell für zehn Tage in Quarantäne bzw. Isolierung begeben.
    Diese kann nach sieben Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzeitig beendet werden.
  • Als Kontaktpersonen können Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in den Angeboten der Kinderbetreuung bereits nach fünf Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzeitig die Quarantäne verlassen.
    Bei infizierten Kindern und Jugendlichen gelten dagegen die allgemeinen Absonderungsfristen bei einer Infektion mit der Möglichkeit, die Isolierung vorzeitig nach sieben Tagen bei Vorliegen eines negativen Tests zu beenden.
  • Für Infizierte, die als Beschäftigte in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe tätig sind, kann die Absonderung nach sieben Tagen ausschließlich mit einem PCR-Test vorzeitig beendet werden.
    Voraussetzung ist, dass vor der Testung nach sieben Tagen eine 48-stündige Symptomfreiheit besteht. Als Kontaktpersonen können diese Beschäftigten regulär nach sieben Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test die Quarantäne vorzeitig beenden.

Wichtiger Hinweis: Unbeobachtete Selbsttests, die zum Beispiel zu Hause durchgeführt werden, sind zur Beendigung der Absonderung nicht zulässig. Es muss ein Antigen-Test oder PCR-Test gemacht und das negative Testergebnis muss entsprechend bescheinigt werden.

Dazu kann zum Beispiel ein Testzentrum oder eine Teststation besucht werden. Dafür darf die Absonderung kurzzeitig verlassen werden. Zu Testangeboten in Schleswig-Holstein finden Sie unter Corona-Teststationen weitere Informationen.

Bad Oldesloe. Der Kreis Stormarn hat daraufhin seine Allgemeinverfügung über die Anordnung zur Absonderung von mit dem Coronavirus infizierten Personen oder Kontaktpersonen (am 16.1. geänderte Fassung) geändert. Sie ist auch in den Amtlichen Bekanntmachungen zu finden.

Fragen und Antworten zur Absonderung und zu Kontaktpersonen:

Auf- oder ZuklappenWas ist bei einer Absonderung (Isolierung oder Quarantäne) zu beachten?

Basierend auf dem Erlass des Landes sind folgende Regeln zu beachten:

  • Kein enger körperlicher Kontakt zu Familienangehörigen / anderen Personen.
  • Ein Abstand von > 1,50 - 2m zu allen Personen ist einzuhalten.
  • Tragen eines eng anliegenden Mund-Nasen-Schutzes, wenn es unvermeidlich ist, dass Sie den Raum mit Dritten teilen müssen. Der Mund-Nasen-Schutz ist bei Durchfeuchtung, spätestens nach zwei Stunden zu wechseln.
  • Die vorgenannten Unterpunkte gelten nicht bei Personen, die persönliche Zuwendung oder Pflege brauchen oder diese durchführen und sich im gleichen Haushalt befinden (engster Familienkreis). Die Kontakte sind auf das notwendige Maß zu reduzieren.
  • Während der Quarantäne soll ein Selbstmonitoring (Körpertemperatur, Symptome) durchgeführt werden und bei Auftreten von Symptomen eine sofortige Selbst-Isolierung und eine PCR-Testung erfolgen.
    Bei Auftreten von Symptomen wie Fieber oder erhöhter Temperatur, Husten, Reizung des Rachens oder Schnupfen sollte eine Abklärung durch eine Ärztin oder einen Arzt erfolgen.
  • Nach Möglichkeit sollte im Haushalt eine zeitliche und räumliche Trennung zu nichtpositiven Haushaltsmitgliedern eingehalten werden.
    Eine „zeitliche Trennung“ kann z.B. dadurch erfolgen, dass die Mahlzeiten nicht gemeinsam, sondern nacheinander eingenommen werden.
    Eine räumliche Trennung kann z.B. dadurch erfolgen, dass Sie sich in unterschiedlichen Räumen aufhalten.
  • Der Kontakt zu Mitbewohnern und Angehörigen sollte auf das Notwendigste beschränkt werden, wobei die o.g. Verhaltensmaßnahmen eingehalten werden sollten.
    Hygieneartikel sollten nicht mit anderen Haushaltsmitgliedern geteilt werden. Geschirr und Wäsche sollten ebenfalls nicht mit Haushaltsmitgliedern oder Dritten geteilt werden, nicht ohne diese zuvor zu waschen.
  • Oberflächen, mit denen Personen häufig in Berührung kommen, sollten regelmäßig mit Haushaltsreiniger oder Flächendesinfektionsmittel gereinigt werden.
  • Auf regelmäßiges Hände waschen, insbesondere vor und nach der Zubereitung von Speisen, dem Essen und dem Toilettengang.
  • Sie sollten für regelmäßige Lüftung der Wohn- und Schlafräume sowie der Küche und dem Badezimmer sorgen. 
  • Ein direkter Weg bedeutet im Zweifelsfall die Nutzung eigenen Fahrzeugs, nicht aber die Nutzung des ÖPNV.

Auf- oder ZuklappenWer gilt als enge Kontaktperson?

Personen, die sich im Nahfeld des Falls (<1,5 m) länger als zehn Minuten ohne adäquaten Schutz aufhielten gelten als enge Kontaktpersonen. Ein adäquater Schutz liegt vor, wenn die infizierte Person und die Kontaktpersonen durchgehend einen Mund-Nasen-Schutz oder FFP2-Maske so tragen, dass Mund und Nase vollständig bedeckt sind.

Das gilt auch für Personen, die ein Gespräch mit einer infizierten Person mit einem direkten „Gesicht zu Gesicht“ – Kontakt mit einem Abstand von <1,5 m geführt haben unabhängig von der Gesprächsdauer ohne adäquaten Schutz. Auch nach einem direkten Kontakt (mit respiratorischem Sekret) wird eine Person als enge Kontaktperson eingestuft.

Auf- oder ZuklappenMuss ich mich als enge Kontaktperson mit einem bestätigen COVID-19-Fall oder einem positiven Test beim Gesundheitsamt melden?

Nein, eine Meldeverpflichtung der Betroffenen besteht nicht mehr. Generell gilt, dass sowohl mit Covid-19 Infizierte als auch enge Kontaktpersonen eigenverantwortlich verpflichtet sind, sich in Absonderung zu begeben – unabhängig davon, ob sie vom Gesundheitsamt kontaktiert werden.

Das Gesundheitsamt erhält Meldungen zu infizierten Personen über die etablierten Meldewege nach Infektionsschutzgesetz durch Ärzte, Labore und Einrichtungsleitungen.

Auf- oder ZuklappenMuss ich mich bei einer Ärztin oder einem Arzt melden, wenn ich Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall hatte?

Nein. Ärztinnen und Ärzte sind Ansprechpersonen, wenn Krankheitssymptome auftreten und dazu Fragen oder Hilfebedarf besteht. Sie sollten in der Regel nicht von gesunden Personen kontaktiert werden, damit sie Zeit haben, sich um Kranke kümmern zu können.

Auf- oder ZuklappenWie verhalte ich mich nach einem Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall?

Nach Kontakt zu einem bestätigten COVID-19-Fall besteht grundsätzlich ein Ansteckungsverdacht. Enge Kontaktpersonen Infizierter sind daher eigenverantwortlich verpflichtet, sich ohne Anordnung des Gesundheitsamtes umgehend in häusliche Absonderung (Quarantäne) zu begeben.

Betroffene sollten nicht direkt einen Arzt aufsuchen, sondern nur nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung, entweder beim eigenen Hausarzt oder der Rufnummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes unter 116 117.

Sowohl mit Covid-19 Infizierte als auch enge Kontaktpersonen sollten bekannte Kontaktpersonen eigenständig über den Infektionsfall informieren, sodass diese Personen ebenfalls eigenverantwortlich der Absonderungspflicht nachkommen können. Damit leisten sie einen wichtigen Beitrag, um Infektionsketten zu unterbrechen.

Sollten Sie durch die Corona-Warn-App darüber informiert werden, dass ein Kontakt zu einer positiv getesteten Person stattgefunden hat, wird Sie die App über weitere Schritte informieren. Sie sollten sich in jedem Fall nach Hause begeben oder anderweitig absondern und weitere Schritte telefonisch mit Ihrer Hausärztin oder Ihrem Hausarzt absprechen.

Folgende Personen mit entsprechenden Nachweisen sind als Kontaktpersonen von der Absonderung ausgenommen.

Sie müssen sich jedoch dann in Absonderung begeben, wenn Symptome, die auf eine Covid-19 Erkrankung hindeuten können, (Husten, Fieber oder erhöhte Temperatur, Schnupfen, Kurzatmigkeit, Störungen des Geruchs- oder Geschmackssinns, Halsschmerzen, Kopf- und Gliederschmerzen und allgemeine Schwäche) auftreten oder sie positiv auf das Coronavirus getestet wurden:

  • Personen, die bereits eine Auffrischungsimpfung (Booster) erhalten haben
  • Personen, die frisch doppelt geimpft sind (deren vollständige Impfung also weniger als drei Monate zurückliegt)
  • Personen, die frisch genesen sind (deren Erkrankung also weniger als drei Monate zurückliegt)
  • Personen, die doppelt geimpft und genesen sind.

Für Personen, die mit Johnson & Johnson geimpft wurden, gilt: Hier bedarf es nun auch einer zweiten Impfung für den Status „vollständig geimpft“ und somit einer dritten Impfung für die Auffrischung.

Auf- oder ZuklappenWie lange muss ich mich nach einem Kontakt zu einem bestätigen COVID-19-Fall absondern?

Sowohl Kontaktpersonen als auch mit dem Coronavirus Infizierte müssen sich generell für zehn Tage in Quarantäne bzw. Isolierung begeben. Diese kann nach sieben Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzeitig beendet werden.

Als Kontaktpersonen können Schülerinnen und Schüler sowie Kinder in den Angeboten der Kinderbetreuung bereits nach fünf Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test vorzeitig die Quarantäne verlassen.

Bei infizierten Kindern und Jugendlichen gelten dagegen die allgemeinen Absonderungsfristen bei einer Infektion mit der Möglichkeit, die Isolierung vorzeitig nach sieben Tagen bei Vorliegen eines negativen Tests zu beenden.

Die Freitestung wirkt unmittelbar und muss nicht noch einmal erneut durch das Gesundheitsamt bestätigt werden. Eine Bestätigung des Gesundheitsamtes ist also nicht erforderlich, um die Absonderung zu verlassen.

Für Infizierte, die als Beschäftigte in Kliniken, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe tätig sind, kann die Absonderung nach sieben Tagen ausschließlich mit einem PCR-Test vorzeitig beendet werden.

Voraussetzung ist, dass vor der Testung nach sieben Tagen eine 48-stündige Symptomfreiheit besteht. Als Kontaktpersonen können diese Beschäftigten regulär nach sieben Tagen mit einem negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test die Quarantäne vorzeitig beenden.

Wichtiger Hinweis: Unbeobachtete Selbsttests, die zum Beispiel zu Hause durchgeführt werden, sind zur Beendigung der Absonderung nicht zulässig. Es muss ein Antigen-Test oder PCR-Test gemacht und das negative Testergebnis muss entsprechend bescheinigt werden.

Dazu kann zum Beispiel ein Testzentrum oder eine Teststation besucht werden. Dafür darf die Absonderung kurzzeitig verlassen werden. Zu Testangeboten in Schleswig-Holstein finden Sie hier weitere Informationen: Corona-Teststationen.

Bestimmte Personengruppen sind als Kontaktpersonen von der Absonderung ausgenommen (s.o.).

Auf- oder ZuklappenRegelungen der Landesverordnung ab 12.01.2022

Die Landesregierung hat am 11. Januar wie angekündigt eine Verlängerung der Corona-Bekämpfungsverordnung mit weiteren Maßnahmen beschlossen. Sie setzt damit die jüngsten Bund-Länder-Beschlüsse um. Die Verordnung tritt am 12. Januar in Kraft.

Grundlage für weitere Schritte ist u.a. die Feststellung der epidemischen Lage durch den schleswig-holsteinischen Landtag.

Beschlossen wurde:

  • Grundsätzliche Maskenpflicht bei Veranstaltungen in Innenräumen und eine Empfehlung zum Tragen von FFP2-Masken.
  • Sportwettbewerbe mit mehr als 50 Sportlerinnen und Sportler innerhalb geschlossener Räume und mehr als 100 außerhalb geschlossener Räume ist unzulässig.
  • Generell gilt beim Sport in Innenräumen für Personen ab 18 Jahre die 2Gplus-Regel, wie auch für Saunen, Dampfbäder, Whirlpools und ähnliche Einrichtungen. 
  • 2Gplus-Regel gilt bei körpernahen Dienstleistungen, bei denen für die Kundinnen und Kunden kein Tragen einer Maske möglich ist (z.B. Kosmetik). Gilt nicht bei medizinisch oder pflegerisch notwendigen Dienstleistungen; bei Friseurdienstleistungen gilt weiter 3G.
  • 2Gplus-Regel und Sperrstunde in der Gastronomie (23 bis 5 Uhr).
  • Ausnahmen von der Testpflicht bei 2Gplus:
    • Für Personen mit einer Auffrischungsimpfung ("Booster") entfällt die zusätzliche Testpflicht sofort. Als "geboostert" gelten im Sinne der derzeit geltenden Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes Personen, die nach ihrer Grundimmunisierung durch zwei Impfungen bereits eine Auffrischungsimpfung erhalten haben – Ausnahme Johnson & Johnson (eine Impfung plus Auffrischungsimpfung mit einem mRNA-Impfstoff).
    • Kinder bis zur Einschulung.
    • Minderjährige, die im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes in der Schule getestet werden.

Die Ausnahmen von der Testpflicht gelten nicht für den Besuch in Krankenhäusern und Einrichtungen der Pflege/Eingliederungshilfe.

Derzeit wird die entsprechende Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung des Bundes überarbeitet – voraussichtlich treten Änderungen und Konkretisierungen am Sonnabend (15. Januar) in Kraft, welche weitere Personengruppen den Menschen mit Boosterimpfung gleichstellen, z.B. Menschen mit erst kürzlich vorgenommener Zweitimpfung oder Menschen mit Kombination aus Genesung und vollständiger Impfung. Die Landesregierung beabsichtigt diese dann auch kurzfristig in Schleswig-Holstein in der Corona-Bekämfungsverordnung umzusetzen.

  • Diskotheken werden geschlossen, Tanzveranstaltungen untersagt.
  • Maskenpflicht im Einzelhandel und in Dienstleistungsbetrieben mit Ladenlokalen gilt für die Mitarbeitenden auch unabhängig von physischen Barrieren.
  • Absenkung der Teilnehmerobergrenzen bei Sitzveranstaltungen mit passivem Publikum in Innenräumen (z.B. Theater) auf max. 500 Personen. Für alle anderen Veranstaltungen gelten max. 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Innenräumen (plus Maskenpflicht s.o.) und 100 in Außenbereichen.
  • Für Veranstaltungen zu privaten Zwecken (private Feste und Feierlichkeiten wie z.B. Familienfeste) gelten auch in Gaststätten die allgemeinen Kontaktbeschränkungen (max. 10 Teilnehmer mit Ausnahmen für unter 14-Jährige).
  • Für Chöre gilt in Innenräumen: Mund-Nasen-Bedeckungen sind auch beim Singen zu tragen. Das Spielen von Blasinstrumenten ist angesichts der erhöhten Infektionsgefahr nicht zulässig (beruflich Tätige oder Prüflinge sind beim Singen von der Mund-Nasen-Bedeckungs-Pflicht und dem Verbot, Blasinstrumente zu spielen, ausgenommen).
  • Ab 17. Januar gilt eine dreimal wöchentliche Testpflicht für geimpfte und genesene Mitarbeitende in Einrichtungen der Pflege und der Eingliederungshilfe (bislang zweimal wöchentlich) – dies gilt auch für Mitarbeitende ambulanter Pflegedienste. Für nicht geimpfte oder genesene Mitarbeitende gilt weiterhin die tägliche Testpflicht.
  • Ebenfalls ab 17. Januar dreimal wöchentliche Testpflicht für geimpfte oder genesene Mitarbeitende in Kindertagesstätten. Mitarbeitende mit bereits erfolgter Auffrischungsimpfung ("Booster") sind hiervon jedoch anders als in den vorgenannten Bereichen ausgenommen.  

Die Verordnung im Internet: www.schleswig-holstein.de/coronavirus-erlasse

Auf- oder ZuklappenWelcher Zutritt gilt wo für wen?

Laut Auszug der heutigen Mitteilung des Regierungssprechers Land S-H:

  • „Generell gilt beim Sport in Innenräumen für Personen ab 18 Jahre die 2Gplus-Regel, wie auch für Saunen, Dampfbäder, Whirlpools und ähnliche Einrichtungen.
  • 2Gplus-Regel gilt bei körpernahen Dienstleistungen, bei denen für die Kundinnen und Kunden kein Tragen einer Maske möglich ist (z.B. Kosmetik). Gilt nicht bei medizinisch oder pflegerisch notwendigen Dienstleistungen; bei Friseurdienstleistungen gilt weiter 3G.
  • 2Gplus-Regel und Sperrstunde in der Gastronomie (23 bis 5 Uhr).“

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Welche Regel gilt wo für wen?
Auf- oder ZuklappenWer gilt als geboostert?
  • „geboostert“ ist, wer eine Auffrischungsimpfung nach seiner Grundimmunisierung erhalten hat.
  • Grundimmunisierung:
    2 Impfungen mit BionTech und Moderna oder AstraZeneca,
    1 Impfung mit Johnson & Johnson

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Wer gilt als geboostert?
Auf- oder ZuklappenWas gilt für Kinder?

In welchen Bezug? Sofern Ausnahmen von der Testpflicht bei 2Gplus gemeint sind:

  • Kinder bis zur Einschulung.
  • Minderjährige, die im Rahmen eines verbindlichen Schutzkonzeptes in der Schule getestet werden.
  • Kein 2Gplus beim Sport in Innenräumen für Minderjährige

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Was gilt für Kinder?
Auf- oder ZuklappenWie erfahre ich, welche Variante vorliegt? Und wie verhalte ich mich, wenn ich das nicht gesagt bekomme?
  • Rücksprache mit dem Hausarzt hinsichtlich Variante.
  • Nicht jede Probe wird hinsichtlich der Variante untersucht.
  • Omikron ist in S-H die dominierende Variante.
  • Maßnahmen gemäß Allgemeinverfügung.

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Wie erfahre ich, welche Variante vorliegt?
Auf- oder ZuklappenWie verhalte ich mich, wenn ich nichts vom Gesundheitsamt höre?

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Wie verhalte ich mich, wenn ich nichts vom Gesundheitsamt höre?
Auf- oder ZuklappenWarum wird mit omikron nicht einfach durchseucht?

Verhinderung der Überlastung des Gesundheitswesens:

Grundsätzlich wird weiterhin bei einem prozentualen Anteil der COVID-Patienten (Omicron-Patienten) ein schwerer Verlauf, der zur Hospitalisierung führt, beobachtet. Bei vollständig geimpften Personen ist die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf deutlich geringer, jedoch nicht vollständig auszuschließen. Mit steigenden Inzidenzwerten korreliert eine entsprechende Zunahme der Hospitalisierungen.

Somit kann der Inzidenzwert indirekt als Marker für eine potentielle Belastung des Gesundheitssystems sowie der Intensivkapazitäten angesehen werden.

Durch die steigende Inzidenz kann es in Bereichen der kritischen Infrastruktur zu Versorgungsengpässen (z.B. im Rahmen der Quarantäneanordnungen für Personal im Gesundheitswesen, Polizei etc.) kommen.

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Wird mit Omikron dank milder Verläufe durchseucht?
Auf- oder ZuklappenWarum posten sie immer noch die Inzidenz, es muss doch die Hospitalisierungsrate gelten?

Verhinderung der Überlastung des Gesundheitswesens:

Grundsätzlich wird weiterhin bei einem prozentualen Anteil der COVID-Patienten (Omicron-Patienten) ein schwerer Verlauf, der zur Hospitalisierung führt, beobachtet. Bei vollständig geimpften Personen ist die Wahrscheinlichkeit für einen schweren Verlauf deutlich geringer, jedoch nicht vollständig auszuschließen. Mit steigenden Inzidenzwerten korreliert eine entsprechende Zunahme der Hospitalisierungen.

Somit kann der Inzidenzwert indirekt als Marker für eine potentielle Belastung des Gesundheitssystems sowie der Intensivkapazitäten angesehen werden.

Durch die steigende Inzidenz kann es in Bereichen der kritischen Infrastruktur zu Versorgungsengpässen (z.B. im Rahmen der Quarantäneanordnungen für Personal im Gesundheitswesen, Polizei etc.) kommen.

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Warum wird immer noch die 7-Tage-Inzidenz kommuniziert?
Auf- oder ZuklappenAb wann "gilt" der Booster? Auch wieder nach 2 Wochen?
  • Rechtlich: Direkt nach der Booster- Impfung laut EU-Regelung
  • Aus medizinischer Sicht: beginnt die Antikörperproduktion nach circa 7 Tagen, nach 14 Tagen geht man von der vollständigen Antikörperproduktion aus.
Auf- oder ZuklappenWas tun, wenn die CoronaWarnApp (CWA) rot zeigt?
  • Keine Quarantäne
  • Anspruch auf PCR-Test (Hausarzt oder Testzentrum)
  • Beobachtung auf COVID-Symptome
  • Empfehlung zur Kontaktreduktion

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Was tun, wenn die Corona-Warn-App wirklich warnt?
Auf- oder ZuklappenWann bekomme ich den Quarantänebescheid?
  • Aktuell kommt es aufgrund der hohen Inzidenz zu Verzögerung bei der Ermittlung sowie Quarantänebescheid-Erstellung
  • Sofern Sie einen Quarantänebescheid benötigen, laden Sie den entsprechenden Testnachweis über das Formular Anträge rund um Corona
Auf- oder ZuklappenWoher bekomme ich eine Genesenenbescheinigung?
  • So erhalten Sie Ihren GenesenennachweisDer Laborbefund bzw. das Testzertifikat mit Ihrem positiven Testergebnis (PCR) in Verbindung mit dem Personalausweis dient gemäß § 2 Schutzmaßnahmen-Ausnahmeverordnung nach Ende der häuslichen Isolierung als Genesenennachweis.
  • Das Abnahmedatum des positiven Testes muss mindestens 28 Tage und darf höchstens 90 Tage zurückliegen.
  • Unter Vorlage des entsprechenden Laborbefundes kann bei niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten oder in teilnehmenden Apotheken (www.mein-apothekenmanager.de) ein QR-Code für den digitalen Nachweis erstellt werden
  • Bitte sehen Sie von entsprechenden Anfragen an das Gesundheitsamt ab
Auf- oder ZuklappenWie werde ich in Quarantäne gesetzt?

Dieser
FAQ-Abschnitt
auf Youtube:

Video Wie und wann erhält man den Quarantäne-Bescheid?
Auf- oder ZuklappenWas ist eine „häusliche Absonderung“ bzw. Isolation oder Quarantäne?

Infizierte und enge Kontaktpersonen müssen sich in „häusliche Absonderung“, also in ihr eigenes Zuhause begeben. Dies gilt unabhängig davon, ob es schon einen Kontakt mit dem Gesundheitsamt gab.

„Häusliche Absonderung“, auch Isolation oder Quarantäne genannt, bedeutet: zuhause bleiben, im Homeoffice arbeiten, keinen engen Kontakt auch zu Familienmitgliedern haben, mit anderen auf mindestens 1,5 Meter Abstand bleiben, im Falle eines notwendigen Kontakts Mund-Nase-Bedeckung tragen, regelmäßig lüften.

Das negative Testergebnis muss beim Gesundheitsamt vorgelegt werden, das dann die Quarantäne vorzeitig beendet. Für Kontakte im eigenen Haushalt ist in der Regel keine vorzeitige Beendigung der Quarantäne möglich.

Auf- oder ZuklappenVerhaltensregeln während der häuslichen Absonderung

Der Kreis Stormarn hat am 30.11.2021 eine Allgemeinverfügung wegen einer
Infektion durch das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) oder der Einstufung
als enge Kontaktperson in einer geeigneten Häuslichkeitüber die Anordnung zur Absonderung (Isolation oder Quarantäne)
erlassen.

  • Kein enger körperlicher Kontakt zu Familienangehörigen / anderen Personen.
  • Ein Abstand von > 1,50 m zu allen Personen ist einzuhalten.
  • Benutzung von Einwegtaschentüchern beim Naseputzen.
  • Tragen eines eng anliegenden Mund-Nasen-Schutzes, wenn es unvermeidlich ist, dass der Raum mit Dritten geteilt werden muss. Der Mund-Nasen-Schutz ist bei Durchfeuchtung spätestens nach zwei Stunden zu wechseln.
  • Die vorgenannten Unterpunkte gelten nicht bei Personen, die persönliche Zuwendung oder Pflege brauchen oder diese durchführen und sich im gleichen Haushalt befinden (engster Familienkreis). Kontakte in diesem Zusammenhang sind auf das notwendige Maß zu reduzieren.
  • Führen eines Tagebuchs bezüglich auftretender Symptome. Die Körpertemperatur ist zweimal täglich zu messen. Die Werte sind zu notieren.
  • Bei Auftreten von Symptomen wie Fieber oder erhöhter Temperatur, Husten, Reizung des Rachens oder Schnupfen ist unverzüglich der Hausarzt/die Hausärztin zu kontaktieren.
    Hinweis: Bitte nehmen Sie in diesem Fall zusätzlich sofort telefonisch Kontakt zu Ihrem Hausarzt auf oder rufen Sie den hausärztlichen Notdienst unter 116 117 an. Falls Sie schwer oder lebensbedrohlich erkranken, wählen Sie sofort 112.
Auf- oder ZuklappenWann bin ich eine Kontaktperson?

Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall werden bei Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen als enge Kontaktpersonen (mit erhöhtem Infektionsrisiko) definiert:

  1. Enger Kontakt (<1,5 m, Nahfeld) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).
  2. Gespräch mit dem Fall (face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauer) ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).
  3. Gleichzeitiger Aufenthalt von Kontaktperson und Fall im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für > 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Maske getragen wurde.
Auf- oder ZuklappenWenn eine Person im Haushalt Kontakt zu einer positiven Person hatte. Muss dann nur diese in Quarantäne oder der ganze Haushalt?

Haushaltsangehörige sowie diejenigen, die engen Kontakt zur positiven Person hatten müssen nachdem dem das positive PCR-Testergebnis vorliegt sofort in Quarantäne. Kontaktpersonen der Kontaktperson müssen nicht in Quarantäne.

Auf- oder ZuklappenBekomme ich eine Lohnfortzahlung?

Wird für eine Person Quarantäne behördlich angeordnet und hat sie dadurch einen Verdienstausfall, weil sie nicht arbeiten kann, springt die Behörde gemäß Infektionsschutzgesetz ein.

Der Arbeitgeber zahlt das Gehalt zunächst weiter und kann sich nach § 56 Infektionsschutzgesetz (IfSG) die Kosten beim zuständigen Landesamt für Soziale Dienste des Landes Schleswig-Holstein (SH) erstatten lassen.

Für ungeimpfte Personen gilt dies jedoch ab 1. November 2021 nicht mehr.

Auf- oder ZuklappenDarf jede Person jetzt einen kostenlosen PCR-Test machen?

Nein. Ein kostenloser PCR-Test steht nur denjenigen zur Verfügung, die vom Gesundheitsamt eine Aufforderung dazu erhalten haben, oder die nachweisen können, eine enge Kontaktperson eines Infizierten zu sein oder die bereits einen positiven Antigen-Test einer fachlich geprüften Teststation erhalten haben. (Kein Selbsttest-Ergebnis!)

Dieser muss an der PCR-Teststation vorgelegt werden. Erst dann ist der PCR-Test kostenlos. Quarantäne beendende PCR sind immer kostenfrei.

Bestätigende PCR-Tests werden in folgenden Stationen vorgenommen:

Bad Oldesloe

Trittau

Die aktuellen Standorte in Schleswig-Holstein und deren Öffnungszeiten finden Sie auf der Homepage der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH).

Auf- oder ZuklappenWo kann ich mich testen lassen?

Antigen-Testzentren sind im ganzen Kreis verteilt und finden Sie unter www.kreis-stormarn.de/go/coronateststelle .

Auf- oder ZuklappenIst der Impfstatus von allen Personen tatsächlich bekannt?

Bis zum drastischen Anstieg der Fallzahlen um den Jahreswechsel lag die Information aller Fälle zu ihrem Impfstatus vor.

Aktuell ist es nicht mehr möglich, valide Zahlen zum Impfstatus aller betroffenen Fälle mitzuteilen.

Dies gilt auch für die Anzahl der in Quarantänebefindlichen Kontaktpersonen.

Auf- oder ZuklappenCorona-Info in Übersetzungen, Gebärdensprache, Leichter Sprache
Auf- oder ZuklappenWeitere FAQ-Seiten zum Coronavirus

Hier finden Sie eine Auflistung verschiedener FAQ-Seiten, auf denen viele Fragen rund um das Coronavirus beantwortet werden.

Stand: 20.1.2022