Entwicklung der Kommunen in Stormarn

In Stormarn hat es immer wieder viele Veränderungen gegeben: Eingemeindungen und Zusammenschlüsse genauso wie Kreisveränderungen, besonders durch das „Groß-Hamburg-Gesetz“ von 1937, in dessen Rahmen der Kreis Stormarn einen großen Teil seines Gebietes an Hamburg verlor.

Ortsnamen:

A-B C-G H-J K-L M-O P-R S T-U V-Z

OrtJahrGeschichte
Ahrensfelde bei Ahrensburg 1974 eingemeindet in Ahrensburg
Ahrensfelde bei Westerau 1928 als Landgemeinde mit den Gutsbezirken Trenthorst und Wulmenau und der Landgemeinde Westerau zusammengelegt nach Westerau
Altenweide 1928 mit Frauenholz und Tralauerholz nach Rethwisch
Altfresenburg (Gut) 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet. Zum Gut gehörten Alt- und Neufresenburg, Schadehorn, Poggensee und Seefeld.
Alt-Rahlstedt   siehe Rahlstedt
Ammersbek 1978 entstanden durch Zusammenlegung von Bünningstedt und Hoisbüttel
Bad Oldesloe 1928 Eingemeindung der Gutsbezirke Fresenburg und Blumendorf.
1972 Eingemeindung von Rethwischfeld und
1976 Eingemeindung von Sehmsdorf
Bargfeld   siehe Bargfeld-Stegen
Bargfeld-Stegen 1928 entstanden aus der Zusammenlegung des Gutsbezirks Stegen und den Gemeinden Bargfeld und Stegen
Barkhorst 1928 Eingemeindung von Krummbek
1974 Zusammenlegung mit Lasbek-Dorf und Lasbek-Gut zur Gemeinde Lasbek
Barnitz 1970 Zusammenschluß von Groß- und Klein Barnitz und Lokfeld zur Gemeinde Barnitz
1978 Eingemeindung von Benstaben
Barsbüttel 1889 bestehend aus den Landgemeinden Barsbüttel, Jenfeld, Öjendorf, Ost-Steinbek, Stemwarde und Willinghusen.
1927 scheidet Jenfeld aus
1973 Neuordnung aus Stellau, Stemwarde und Willinghusen
Beimoor 1928 zusammen mit Wulfdorf und Teile des Gutsbezirks Ahrensburg vereinigt zur Landgemeinde Ahrensburg
Benstaben 1978 eingemeindet nach Barnitz
Bergstedt 1937 ausgeschieden
Billstedt 1927 / 28 entstanden durch Zusammelegung von Schiffbek, Öjendorf und Kirchsteinbek
1937 ausgeschieden
Blumendorf (Gut) 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet
Boberg 1929 Zusammen mit Sande zur neuen Gemeinde Lohbrügge vereinigt
1937 ausgeschieden
Bramfeld 1937 ausgeschieden
Brunsbek 1974 aus dem Zusammenschluß von Kronshorst, Langelohe und Papendorf entstanden
Bünningstedt 1978 Zusammenschluß mit Bünningstedt zur neuen Gemeinde Ammersbek
Dahmsdorf 1975 eingemeindet nach Zarpen
Duvenstedt 1937 ausgeschieden
Dwerkaten   Ortsteil von Lütjensee
Eichede 1978 Zusammenschluß mit Mollhaben und Sprenge zur neuen Gemeinde Steinburg
Elmenhorst 1927 Zusammenschluß mit Mönkenbrook
1978 Zusammenschluß mit Fischbek
Feldhorst 1978 Zusammenschluß von Steinfeld und Havighorst zur neuen Gemeinde Feldhorst
Fischbek 1978 eingemeindet nach Elmenhorst
Fleischgaffel   Ortsteil von Siek
Frauenholz (Gut) 1928 bildeten Rethwischdorf, OT Steensrade, Frauenholz, Tralauerholz, Altenweide, Klein Boden und Treuholz die neue Gemeinde Rethwisch
Fresenburg (Gut) 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet. Zum Gut gehörten Alt- und Neufresenburg, Schadehorn, Poggensee und Seefeld.
Glashütte 1970 ausgeschieden (bis 1896 trug Glashütte den Namen Tangstedterheide)
Glinde II 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet, gehörte zum Gut Blumendorf
Groß Barnitz 1970 Zusammenschluß von Groß und Klein Barnitz und Lokfeld zur neuen Gemeinde Barnitz
Groß Wesenberg 1978 Zusammenschluß von Groß Wesenberg, Stubbendorf und Ratzbek nur neuen Gemeinde Wesenberg
Großhansdorf 1938 zum Kreis Stormarn zugeordnet. Ehemals Großhansdorf-Schmalenbeck, seit 1938 nur noch Großhansdorf genannt
Großhansdorf-Schmalenbeck   siehe Großhansdorf
Hamberge 1974 Zusammenlegung mit Hansfelde
Hansfelde 1974 mit Hamberge zusammengelegt unter dem Ortsnamen Hamberge
Harksheide 1970 ausgeschieden
Havighorst bei Reinfeld 1978 Zusammenschluß mit Steinfeld zur neuen Gemeinde Feldhorst
Havighorst bei Reinbek 1974 Zusammenschluß mit Oststeinbek zur Gemeinde Oststeinbek
Hinschendorf   zu Reinbek gehörend
Hinschenfelde 1889 Zusammenlegung mit Wandsbek
1937 mit Wandsbek ausgeschieden
Hohenholz (Gut) 1928 Zusammenschluß mit Schulenburg und Schmachthagen in die neue Gemeinde Schulenburg die 1976 nach Pölitz eingemeindet wurde
Hoisbüttel 1978 Zusammenschluß mit Bünningstedt zur neuen Gemeinde Ammersbek
Hoisdorf 1978 Vereinigung mit Oetjendorf (Bornbek, Fuhrwegen)
Höltenklinken (Gut) 1928 eingemeindet nach Rümpel (auch Klinken genannt)
Hummelsbüttel 1937 ausgeschieden
Jersbek 1978 Zusammenschluß mit Klein Hansdorf und Timmerhorn
Kirchsteinbek 1927 Zusammenschluß mit Schiffbek und Öjendorf zur Großgemeinde Billstedt
1937 ausgeschieden
Klein Barnitz 1970 Zusammenschluß mit Groß Barnitz und Lokfeld zu Barnitz
Klein Boden 1928 eingemeindet in die neue Gemeinde Rethwisch
Klein Hansdorf 1978 Zusammenschluß mit Timmerhorn und Jersbek zu Jersbek
Klein Schenkenberg 1974 Zusammenschluß mit Klein Wesenberg zur Gemeinde Klein Wesenberg
Klein Wesenberg 1974 Zusammenschluß mit Klein Schenkenberg
Klinken   siehe Höltenklinken
Kremerberg 1929 nach Ahrensburg eingemeindet
Kronshorst 1974 Zusammenschluß mit Langelohe und Papendorf zur neuen Gemeinde Brunsbek
Krummbeck (Gut) 1928 nach Barkhorst eingemeindet
Langelohe 1974 Zusammenschluß mit Kronshorst und Papendorf zur neuen Gemeinde Brunsbek
Langniendorf 1948 Zusammengelegt mit Mönkhagen (manchmal auch Niendorf)
Lasbek 1974 entstanden durch Zusammenlegung von Barkhorst, Lasbek-Dorf und Lasbek-Gut
Lasbek-Dorf 1974 Zusammenlegung mit Barkhorst und Lasbek-Gut zu Lasbek
Lasbek-Gut 1974 Zusammenlegung mit Barkhorst und Lasbek-Dorf zu Lasbek
Lemsahl-Mellingstedt 1937 ausgeschieden
Lohbrügge 1894 / 95 Zusammenschluß von Sande, Lohbrügge zur Großgemeinde Sande.
1929 Eingemeindung von Boberg mit Namensänderung in Lohbrügge
1937 ausgeschieden
Lokfeld 1970 Ortsteil der Gemeinde Barnitz
Marienthal (Gut) 1878 Eingliederung nach Wandsbek
Meiendorf 1927 nach Rahlstedt
Meilsdorf 1974 Zusammenschluß mit Siek zur Gemeinde Siek
Mollhagen 1978 Zusammenschluß mit Eichede und Sprenge zu Steinburg
Mönkenbrook (Gut) 1927 nach Elmenhorst eingemeindet
Mönkhagen 1948 Eingemeindung von Langniendorf
Neufresenburg 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet. Gehörte mit zum Gut Altfresenburg
Neuhof 1925 Eingemeindung mit Steinhof zu Reinfeld
Neu-Rahlstedt 1927 Zusammenschluß mit Alt-Rahlstedt, Meiendorf, Oldenfelde zur Großgemeinde Rahlstedt
1937 ausgeschieden
Neuschönningstedt 1974 mit Ohe eingemeindet nach Reinbek
Neverstaven 1928 bildet Neverstaven mit Tralau, Nütschau, Vinzier die Gemeinde Tralau
Nütschau (Gut) 1928 mit Vinzier, Tralau und Neverstaven neue Gemeinde Tralau
Oetjendorf 1978 Zusammenschluß mit Hoisdorf
Ohe 1928 zu Schönningstedt, das 1974 zu Reinbek eingemeindet wurde
Öjendorf 1927 / 28 bildet mit Kirchsteinbek und Schiffbek die neue Gemeinde Billstedt
1937 ausgescheiden
Oldenfelde 1927 nach Rahlstedt eingegliedert
1937 ausgeschieden
Oststeinbek 1974 Zusammenschluß mit Havighorst zu Oststeinbek
Papendorf 1974 Zusammenschluß mit Kronshorst und Langelohe zur neuen Gemeinde Brunsbek
Poggensee 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet. Gehörte mit zum Gut Altfresenburg
Pöhls 1978 Zusammenschluß mit Rehhorst und Willendorf zu Gemeinde Rehhorst
Pölitz 1976 wurde Schulenburg mit den OT Hohenholz, Schmachthagen eingemeindet
Poppenbüttel 1937 ausgeschieden
Rade 1872 eingemeindet nach Wulksfelde, das1970 nach Tangstedt eingemeindet wurde
Rahlstedt 1927 entstanden durch Zusammenlegung von Alt – und Neu-Rahlstedt, Meiendorf, Oldenfelde sowie Parzellen von Jenfeld und Tonndorf-Lohe
1937 ausgeschieden
Ratzbek 1978 Zusammenschluß mit Stubbendorf und Groß Wesenberg zur neuen Gemeinde Wesenberg
Rehhorst 1978 Zusammenschluß mit Pöhls und Willendorf zu Rehhorst
Reinbek 1974 Eingemeindung von Schönningstedt
Rethwisch 1928 entstanden aus: Rethwischdorf, OT Steensrade, Frauenholz, Tralauerholz, Altenweide, Klein Boden und Treuholz
Rethwischdorf 1928 als OT nach Rethwisch eingemeindet
Rethwischfeld 1972 Eingemeindung nach Bad Oldesloe
Rohlfshagen 1978 eingemeindet nach Rümpel
Rümpel 1978 Eingemeindung von Rohlfshagen
Sande 1894 / 95 mit Lohbrügge Bildung der Großgemeinde Sande
1929 mit der Eingemeindung von Boberg Umbenennung in Lohbrügge
1937 ausgeschieden
Sasel 1937 ausgeschieden
Sattenfelde   OT von Tremsbüttel-Vorburg
Schadehorn 1928 nach Bad Oldesloe eingemeindet, gehörte zum Gut Fresenburg
Schiffbek 1927 / 28 Bildet mit Kirchsteinbek und Öjendorf die neue Gemeinde Billstedt
1937 ausgeschieden
Schlamersdorf 1970 Zusammenschluß mit Sühlen zur Gemeinde Travenberg
Schmachthagen 1928 Bildung der Gemeinde Schulenburg, die 1976 nach Pölitz kam, gehörte mit OT Schwienköben zum Gut Schulenburg.
Schönau (Gut)   Stadt Reinbek
Schönningstedt 1974 Eingemeindet nach Reinbek
Schulenburg 1976 Eingemeindet nach Pölitz
Schulenburg (Gut)   siehe Pölitz
Seefeld   siehe Fresenburg
Sehmsdorf 1976 eingemeindet nach Bad Oldesloe
Silk (Gut) 1928 zu Schönningstedt,
1974 mit Schönningstedt nach Reinbek
Sprenge 1978 Zusammenschluß mit Eichede und Mollhagen zur Gemeinde Steinburg
Steensrade 1928 mit Altenweide, (Klein-)Boden, Rethwischdorf und Treuholz sowie die Gutsbezirke Frauen- und Tralauerholz zur Gemeinde Rethwisch zusammengeschlossen.
Stegen   siehe Bargfeld-Stegen
Stegen (Gut)   siehe Bargfeld-Stegen
Steilshoop 1937 ausgeschieden
Steinburg 1978 entstanden durch Zusammenlegung von Eichede, Sprenge und Mollhagen
Steinfeld 1978 Zusammenschluß mit Havighorst zur Gemeinde Feldhorst
Steinhof 1925 mit Neuhof nach Reinfeld eingemeindet
Stellau 1973 als OT zu Barsbüttel
Stemwarde 1973 als OT zu Barsbüttel
Stubbendorf 1978 Zusammenschluß mit Groß Wesenberg und Ratzbek zur Gemeinde Wesenberg
Sühlen 1970 Zusammenschluß mit Schlamersdorf zur Gemeinde Travenberg
Tangstedt   1970 Zusammenlegung mit Wilstedt und Wulksfelde
2008 Verwaltung durch das Amt Itzstedt (Kreis Segeberg), bis Ende 2007 amtsfreie Gemeinde mit eigener Verwaltung
Timmerhorn 1978 Zusammenschluß mit Klein Hansdorf und Jersbek zu Jersbek
Tonndorf-Lohe 1927 Eingemeindung nach Wandsbek
1937 ausgeschieden
Tralau 1978 Zusammenschluß mit Travenberg zur neuen Gemeinde Travenbrück mit den OT Neverstaven, Nütschau, Schlamersdorf, Sühlen, Tralau und Vinzier.
Tralauerholz (Gut) 1928 bildet mit Rethwischdorf, OT Steensrade, Frauenholz, Altenweide, Klein Boden und Treuholz die Gemeinde Rethwisch
Travenberg 1978 Zusammenschluß mit Tralau zur neuen Gemeinde Travenbrück mit den OT Neverstaven, Nütschau, Schlamersdorf, Sühlen, Tralau und Vinzier.
Travenbrück 1978 entstanden aus dem Zusammenschluß von Tralau und Travenberg mit den OT Neverstaven, Nütschau, Schlamersdorf, Sühlen, Tralau und Vinzier.
Tremsbüttel 1928 Eingemeindung von Vorburg
Trenthorst (Gut) 1928 bildet mit dem Gutsbezirk Wulmenau sowie den Gemeinden Ahrensfelde und Westerau die neue Gemeinde Westerau
Treuholz 1928 bildet mit Rethwischdorf, OT Steensrade, Frauenholz, Altenweide, Klein Boden und Trenthorst die Gemeinde Rethwisch
Vinzier 1928 mit den Gutsbezirken Neverstaven, Nütschau und Tralau neue Landgemeinde Tralau
Vorburg 1928 zur Gemeinde Tremsbüttel
Wandsbek 1901 ausgeschieden
Wellingsbüttel 1937 ausgeschieden
Wesenberg 1978 entstanden aus dem Zusammenschluß von Groß Wesenberg, Ratzbek und Stubbendorf
Westerau 1928 entstanden aus den Gutsbezirken Trenthorst, Wulmenau sowie den Gemeinden Ahrensfelde und Landgemeinde Westerau
Wiemerskamp 1970 eingemeindet nach Tangstedt
Willendorf 1978 eingemeindet nach Rehhorst
Willinghusen 1973 als OT zu Barsbüttel
Wilstedt 1970 eingemeindet nach Tangstedt
Woldenhorn   gehörte zum Gut Ahrensburg
Wolkenwehe 1928 gehörte zum Gut Blumendorf, als OT zu Bad Oldesloe
Wulfsdorf 1928 nach Ahrensburg eingemeindet
Wulksfelde 1970 eingemeindet nach Tangstedt
Wulksfelde (Gut)   siehe Tangstedt
Wulmenau 1928 bildet mit Trenthorst, Ahrensfelde und der Landgemeinde Westerau Westerau
Zarpen 1948 Zusammenlegung mit Pöhls, Ratzbek, Rehhorst und Willendorf.
1975 kommt Dahmsdorf hinzu