Lexikon

Begriff: Kniestock

Unter einem Kniestock, auch als Drempel bezeichnet, versteht man einen konstruktiven Bauteil des Dachgeschosses, der durch die Höherführung der traufseitigen Umfassungswände über die Decke des obersten Geschosses (unterhalb des Dachraums) entsteht und der Vergrößerung des Dachraums dient. Gemessen wird er von der Decke des Dachgeschossfußbodens bis zum Schnitt von Umfassungswand und Sparrenunterkante (vgl. VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 27.10.2000 - 8 S 1445/00 - in BRS 63 Nr. 184 = BauR 2001, 759 unter Hinweis auf VGH Baden-Württemberg, Urt. v. 15.02.1984 - 3 S 1279/83 - in BRS 42 Nr. 114 = BauR 1985, 289; OVG Nordrhein-Westfalen, Beschl. v. 18.01.2005 - 7 B 2751/04 - unter http://www.justiz.nrw.de/nrwe/ovgs/ovg_nrw/j2005/7_B_2751_04beschluss20050118.html und in BauR 9/2005, 1452).


Zurück zur Übersicht