Lexikon

Begriff: Terrasse

Eine Terrasse ist eine befestigte Fläche (bauliche Anlage), die

  • ebenerdig (lateinischer Ursprung terra = Erde) oder allenfalls geringfügig erhöht ist,
  • dem Aufenthalt im Freien dient und
  • nicht durch massive Außenwände abgeschlossen ist

(vgl. OVG Greifswald, Beschluss vom 16.03.2000 - 3 M 13/00 - in NordÖR 10/2000, 429; OVG Nordrhein-Westfalen, Urteile vom 19.05.1983 - 11 A 1128/82 in BRS 40 Nr. 122, vom 17.05.1982 - 7 A 730/81 - in BRS 39 Nr. 156 und vom 11.04.1978 - X A 1211/76 - in BRS 33 Nr. 94 sowie Beschluss vom 29.12.1977 - X B 2688/77 - in BRS 32 Nr. 101; Hessischer VGH, Beschluss vom 16.02.1984 - III OE 119/82 - in BRS 42 Nr. 117).

Überdachte Terrassen sind Gebäude, nicht überdachte Terrassen jedoch nicht. Terrassen sind in den Abstandflächen sowie ohne eigene Abstandflächen zulässig (§ 6 Abs. 8 LBO).

Sind Terrassen höher als 1 m, lösen sie Abstandflächen aus (vgl. § 6 Abs. 1 Satz 3 LBO).

Zurück zur Übersicht