Lexikon

Begriff: BauVorlVO

Abkürzung für die „Landesverordnung über Bauvorlagen im bauaufsichtlichen Verfahren und bauaufsichtliche Anzeigen“ (Bauvorlagenverordnung – BauVorlVO -) vom 24.03.2009 (GVOBl. Schl.-H. S. 161), zuletzt geändert durch Landesverordnung vom 11.03.2014 (GVOBl. Schl.-H. S. 66).

Die Bauvorlagenverordnung bestimmt, welche Unterlagen für das jeweilige Bauprüfverfahren einzureichen sind und was die Unterlagen insbesondere enthalten müssen.

Wie viele Ausfertigungen sind erforderlich?

Die Bauvorlagen für

müssen in 3-facher Ausfertigung bei der Stadt-, Gemeinde- bzw. Amtsverwaltung eingereicht werden, auf deren Gebiet das Vorhaben realisiert werden soll.

Die zuständige Verwaltung finden Sie unter
http://www.kreis-stormarn.de/kreis/gemeinden/stormarn_kommunen.html

Für eine Genehmigungsfreistellung reichen im Regelfall zwei Ausfertigungen.

Ist beispielsweise für die Prüfung des s die Beteiligung anderer Behörden oder Dienststellen erforderlich, kann die Bauaufsichtsbehörde die Einreichung weiterer Ausfertigungen verlangen.

Zurück zur Übersicht