20.12.2021

Grußwort des Kreises Stormarn zum Jahreswechsel

Stormarn entwickelt sich weiterhin positiv

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth und Landrat Dr. Henning Görtz, Foto aus 2016Liebe Stormarnerinnen und Stormarner,

vor einem Jahr stellten wir in unserem Grußwort zum Jahreswechsel fest, dass sich durch die Pandemie in fast allen Bereichen unseres Zusammenlebens die Dinge völlig verändert haben.

Wir gaben der Hoffnung Ausdruck, dass sich der Alltag möglichst schnell normalisiert. Auch wenn wir seitdem gelernt haben, mit der Pandemie zu leben und jedem Menschen in unserem Land ein Impfangebot machen konnten, sind wir von einer Normalität weiterhin ein gutes Stück entfernt.

Unser Leben ist geprägt von Corona. Unsicherheiten und Ängste begleiten viele von uns noch immer. Unser tägliches Leben hat sich verändert. Im Kreis Stormarn haben sich inzwischen fast 12.000 Bürger/innen infiziert, mehr als 330 Menschen sind im Zusammenhang mit der Pandemie verstorben. Ihnen und ihren Angehörigen gilt unser Mitgefühl.

Wir danken allen Mitarbeitenden in den vielen Bereichen von Wirtschaft, Gesundheitswesen und Verwaltung, die Tag für Tag mit der Pandemie konfrontiert sind und bis zum Rand ihrer Kräfte daran arbeiten, die Folgen der Pandemie zu bekämpfen und die Menschen vor Infektionen zu schützen.

Lassen Sie uns weiter zusammenhalten. Lassen Sie uns gemeinsam verhindern, dass in der Gesellschaft ein dauerhafter Riss entsteht, der schwer zu kitten sein würde. Erhalten wir unsere Gemeinschaft, denn nur gemeinsam sind wir stark. Und setzen wir uns gemeinsam dafür ein, dass sich noch mehr Menschen impfen lassen.

Wir sind stolz darauf, dass sich unser Kreis Stormarn trotz aller Schwierigkeiten weiterhin positiv entwickelt: Die Arbeitslosigkeit ist mit 3,1 Prozent wieder so niedrig wie vor der Pandemie. Der Haushalt des Kreises ist schuldenfrei und wir entlasten die Kommunen weiter.

Der Stormarner Kreistag hat in seiner letzten Sitzung in diesem Jahr die Fortschreibung des Klimaschutzprogramms beschlossen und sich damit erneut zum 1,5-Grad-Klimaziel bekannt. Das erste Klimaschutzprogramm wurde bereits 1996 beschlossen und wir sind bei den eigenen Gebäuden unseres Kreises Vorreiter bei der Einsparung von CO2.

Zwei große Erleichterungen in Sachen Bildung und Betreuung wurden ebenfalls für 2022 entschieden: Künftig erhalten auch die Schülerinnen und Schüler aller gymnasialen Oberstufen und die Vollzeitschüler/innen an unseren Berufsschulen Vergünstigungen bei der Schülerbeförderung, analog zum „Azubi-Ticket“ des HVV.

Und Eltern, die mehrere Kinder in Einrichtungen der Kinderbetreuung haben, wird auch eine Geschwisterermäßigung für das 2. bzw. 3. Kind gewährt, wenn das älteste Kind eine „OGS“ (offene Ganztagsschule) besucht. Dies war bisher nur bei Belegung eines Hortplatzes der Fall.

Auch bei seinen Investitionen entwickelt sich der Kreis weiterhin positiv:

  • Im Frühjahr werden wir das neue Katastrophenschutzzentrum in Hammoor seiner Bestimmung übergeben. Damit bieten wir unseren Hilfsorganisationen optimale Arbeitsbedingungen und stärken unseren Katastrophenschutz.
  • Noch im Januar werden die Erdarbeiten für den Bau unserer neuen Rettungsleitstelle beginnen. Ab 2024 werden die Arbeitsbedingungen für die Annahme des Notrufes „112“ und die Koordination der Rettungseinsätze deutlich verbessert.
  • An der Beruflichen Schule Ahrensburg verbessert sich die Parkplatzsituation durch den Neubau einer Parkpalette. Das ist auch gut für die Wohngebiete im Umfeld der Schule.
  • Die Kreisverwaltung wird noch bürgerfreundlicher. Durch den Bau eines zentralen Empfangsbereiches vor unserem Gebäude „B“ (Hochhaus) haben die Kundinnen und Kunden künftig einen zentralen Anlaufpunkt und werden kompetent empfangen.
  • Der ÖPNV wird noch moderner und attraktiver. Durch das On-Demand-Projekt „ioki“ in Ahrensburg und im Raum „Trittau/Siek“ soll der Umstieg auf den ÖPNV noch einfacher werden. Zudem erhalten viele Buslinien eine bessere Taktung und in Bargteheide entsteht ein Stadtverkehr.
  • Unser Bahnradwegenetz wird ausgebaut. Endlich soll auf dem Weg von Bad Oldesloe nach Trittau die Lücke zwischen Mollhagen und Sprenge geschlossen werden.
  • Über 8 Millionen Euro fließen in Unterhaltung, Sanierung und Ausbau von Kreisstraßen. Das ist eine wichtige Maßnahme zum Werterhalt unserer Infrastruktur.

Auch in anderen Bereichen der Kreisverwaltung ist viel los: Der Stabsbereich Kultur bietet für Schülerinnen und Schüler das „Dschungelbuch“ als Figurentheater an. Und auch im Sommer wird gibt es wieder Kultur vom Feinsten.

Ab Mai heißt es dann „Stormarn zählt“. Der Zensus 2022 beginnt, die Erhebung von Einwohnerzahl und -struktur sowie die Erfassung vieler Zusatzmerkmale wie Bildung, Arbeit oder Wohnsituation finden statt.

Sie werden wichtige Planungsgrundlagen liefern, um allen staatlichen Ebenen eine gute und zielgerichtete Politik für die Menschen vor Ort zu ermöglichen. Der Datenschutz ist dabei selbstverständlich garantiert.

Wir hoffen darauf, dass sich die Bedingungen für unser Zusammenleben in 2022 endlich wieder normalisieren. Mögen sich Menschen auf Veranstaltungen und bei anderen Gelegenheiten wieder ungezwungen begegnen können. Wir freuen uns auf die persönlichen Gespräche, die uns – wie sicherlich vielen anderen auch – seit vielen Monaten fehlen.

Wir danken allen Menschen, die sich in Stormarn ehrenamtlich engagieren. Sie sind eine wesentliche Säule unserer Gemeinschaft. Ihnen allen wünschen wir eine besinnliche Weihnachtszeit sowie ein gutes, spannendes und vor allem gesundes neues Jahr. Alles Gute für Sie und Ihre Familien!

Bad Oldesloe, im Dezember 2021

Kreispräsident Hans-Werner Harmuth   Landrat Dr. Henning Görtz

Hans-Werner Harmuth
Kreispräsident

 

Dr. Henning Görtz
Landrat