Leistungen

Klimaschutz und erneuerbare Energien in kreiseigenen Gebäuden

Im Klimaschutz-Programm des Kreises Stormarn spielen die erneuerbaren Energien eine wichtige Rolle. Sie werden bei den kreiseigenen Gebäuden und besonders an den Schulen für den Unterricht genutzt.

Informationen:

Umsetzungsstand der wichtigsten Projekte:

Photovoltaik auf kreiseigenen Gebäuden

  • Stormarnhaus

An der Südfassade und auf dem Dach des Stormarnhauses (Gebäude B) befinden sich Photovoltaikanlagen mit insgesamt 12 kWp installierter Leistung. Rund 8.000 kWh Strom werden auf diese Weise pro Jahr produziert, was einer CO2-Einsparung von 4.500 kg im Jahr entspricht.

  • Berufliche Schule Ahrensburg

2011 und 2012 wurden 2 Photovoltaikanlagen installiert. Die erste PV-Anlage hat eine Leistung von 11 KWp. Die 2. Anlage auf 2 Dächern liefert mit über 400 qm Solarmodulen und einer Leistung von ca. 60 kWp Solarstrom ca. 40.000 kWh/a. Das entspricht einer CO2-Einsparung von über 22.000 kg pro Jahr.
Ein großer Teil des erzeugten Stroms wird im täglichen Betrieb der Schule selbst verbraucht. Im Foyer der Schule zeigt ein Display die jeweils aktuelle Leistung der Anlage.

  • Kreisfeuerwehrzentrale Nütschau

Ertragsdaten Solaranlagen

Im Rahmen des Um- und Neubaus hat auch die Kreisfeuerwehrzentrale Nütschau eine große Photovoltaikanlage bekommen: 26,75 kWp sind zu ungefähr gleichen Teilen an der Südfassade des Schlauchpflegeturms sowie auf einem Dach des Neubaus verteilt.
Etwa 20.000 kWh Strom werden auf diese Weise im Jahr regenerativ produziert, was einer CO2-Einsparung von ca. 11.000 kg / a entspricht. Die Eigenverbrauchsquote liegt bei ca. 75%.

  • Berufliche Schule Bad Oldesloe

Ertragsdaten Solaranlage Berufliche Schulen Bad Oldesloe

Die bislang größte Photovoltaikanlage des Kreises wurde im Juli 2014 auf dem Dach der Beruflichen Schule in Betrieb genommen. Insgesamt 127 kWp sind nun installiert, ca. 100.000 kWh Strom werden auf diese Weise pro Jahr erzeugt und damit ca. 55 Tonnen CO2 im Jahr vermieden. Durch eine Kombination aus Süd- sowie West- und Ost-ausgerichteten Modulen wird der Anteil des selbstverbrauchten Stroms gegenüber einer konventionellen Süd-Ausrichtung noch einmal deutlich erhöht (Eigenverbrauchsquote: Rd. 80%).


Kreisfeuerwehrzentrale Nütschau - Ausgewählte Klimaschutzmaßnahme.

Das Klimaschutzmanagement des Kreises hatte die Möglichkeit, eine ausgewählte Klimaschutzmaßnahme als Förderprojekt einzureichen mit 50% Förderung und seinerzeit der Bedingung von 80% CO2-Einsparpotential.
Die Wahl fiel auf die Kreisfeuerwehrzentrale Nütschau und eine erneuerbare Wärmeversorgung: Austausch der bestehenden Erdgaskessel gegen eine Kombination aus Holzpelletheizung und Solarthermie.
Seit Oktober 2013 wird die gesamte Liegenschaft klimaneutral mit Wärme (und Warmwasser) versorgt. Der Betrieb läuft einwandfrei.

Die Solarthermieanlage wurde vollständig finanziert mit dem Gewinn aus der EnergieOlympiade Schleswig-Holstein für den Klimaschutz beim Kreis.

Etwa 40% der Kosten für Heizwärme und Warmwasser sowie etwa 90.000 kg CO2 werden so künftig im Jahr eingespart. Zusammen mit den PV-Anlagen wird die Kreisfeuerwehrzentrale zum größten Teil erneuerbar / klimaneutral versorgt.


Objekt-BHKW’s für Gebäude, die nicht mit Fernwärme versorgt werden.

In 3 dieser Gebäude wurden Heizkessel durch BHKWs ersetzt (mit Wärmelieferungsvertrag):

  • Gebäude E in der Mewesstraße
  • Kfz-Zulassungsstelle
  • Landwirtschaftsschule (Außenstelle)

Der Kreis hat hiervon zwei entscheidende Vorteile:
Verringerung der CO2-Emissionen und Kostensenkung, da ein Teil des gleichzeitig erzeugten Stroms zum Wärmepreis bezogen werden kann.

  • In der Woldenhornschule wurde ein eigenes BHKW eingebaut. Mit dem Schwimmbad eignet es sich zur Einbindung ins nahe Wärmenetz.


LED-Austausch

Der Austausch von Beleuchtungsmitteln im Rahmen der Kommunalrichtlinie läuft sehr erfolgreich. Die Maßnahme s.o. sind schon umgesetzt, weitere Anträge sind bewilligt und werden sukzessive realisiert.


Sanierung Lüftungsanlagen



- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Weiter zu:

Angeboten von der Servicestelle

516 Klimaschutz in Kreisgebäuden
Gebäude: F , EG , Raum: F 7
Mommsenstr. 14 , 23843 Bad Oldesloe

Kontaktperson:

Paul Gärtner

Telefon:

0 45 31 - 160 14 60

Fax:

0 45 31 - 160 77 14 60

Email:

p.gaertner@kreis-stormarn.de

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, und Donnerstag
von 8.30 bis 12.00 Uhr,
zusätzlich Donnerstag von 14.00 bis 17.00 Uhr,
- Mittwochs geschlossen -

Öffentliche Verkehrsmittel:

Bahnhof und ZOB liegen direkt nebenan

Parkmöglichkeiten:

20 Besucherparkplätze vor dem Gebäude Mommsenstr. 13, weitere Parkplätze in den Seitenstraßen

Hinweise für Behinderte:

Barrierefreier Zugang. Aufzug vorhanden.

Des folgenden Anbieters:

Fachdienst 51 - Zentrale Gebäudewirtschaft und Denkmalpflege
Mommsenstraße 14 , 23843 Bad Oldesloe

Leitung:

Stephan Brockmöller

Telefon:

0 45 31 - 160 12 73

Fax:

0 45 31 - 160 16 23

Email:

s.brockmoeller@kreis-stormarn.de

Internet-Adresse:

http://www.kreis-stormarn.de/kreis/fachbereiche/bau-umwelt-und-verkehr/gebaeudewirtschaft-und-denkmalpflege.html